News

Wahlen 2017: Die SP übernimmt Verantwortung!

Die SP übernimmt Verantwortung und steigt mit Beat Siegrist ins Rennen um das Gemeindepräsidium!

Wahlprospekt mit den Kandidatinnen und Kandidaten

Am 24. September 2017 finden in der Gemeinde Thunstetten die Gemeindewahlen statt. Die SP als aktive und innovative Partei im Dorf steigt mit den Kandidaten Beat Siegrist (bisher), sowie Stephan Häring und Heinz Graf (beide neu) in den Gemeinderatswahlkampf. Ziel ist es, die Verteidigung der zwei bestehenden SP Gemeinderatssitze.

Beat Siegrist steigt zudem ins Rennen um den Gemeindepräsident ein. Nach 8 Jahren als Vize-Gemeindepräsident ist er mehr als geeignet, das Amt des Gemeindepräsidenten auszuüben.

Auch in den Kommissionen will die SP ihre Sitze verteidigen.
Wahlprospekt mit den Kandidatinnen und Kandidaten

Johanniter September 2017

Der Johanniter vor den Wahlen 2017 ist da:

- Wahlen 2017: Die SP übernimmt Verantwortung

- ABA: Hitziger Appenzeller Chor kommt nach Bützberg

- Aktiv: Mitwirkung Gesamtverkehrskonzept

- Gesundheitszentrum Vitasphère

- Anlässe: SP Bräteln, SP Rose, Adventshöck

 

Link zur aktuellen Ausgabe: Johanniter September 2017

Link zu früheren Ausgaben: Frühere Johanniter

Die SP-Rose geht an den ABA

Der Arbeiter-Bildungs-Ausschuss (ABA) der SP Thunstetten-Bützberg wurde am 11. August für seine Verdienste um das kulturelle Leben geehrt. Die Präsidentin Christine Röthlisberger erhielt dafür von Adrian Wüthrich, dem Präsidenten der SP Oberaargau, die SP-Rose überreicht. 

Link zum Beitrag der Berner Zeitung

Mitwirkung Gesamtverkehrskonzept

Vom 31. Mai bis am 30. Juni 2017 konnte sich die Gemeinde aktiv im Rahmen des öffentlichen Mitwirkungsverfahrens zu dem vom Gemeinderat ausgearbeiteten Gesamtverkehrskonzept äussern. Für die SP-Thunstetten-Bützberg, die sich mit ihrer Petition für ein Verkehrskonzept für eine gezielte und zukunftsgerichtete Verkehrspolitik in der Gemeinde stark gemacht hat, war klar, dass sie ihre Meinung im Rahmen des Mitwirkungsverfahrens einbringt.
Im grossen und ganzen unterstützt die SP die vom Gemeinderat vorgeschlagenen Massnahmen. Wichtig ist ihr, dass in allen Wohnquartieren Tempo 30-Zonen realisiert wird. Dies sowohl in Bützberg als auch in Thunstetten. Die SP begrüsst diese Verkehrsberuhigung in beiden Ortsteilen. Für die Untergasse in Thunstetten und die Schlossstrasse in Bützberg ist dies zudem eine geeignete flankierende Massnahme gegen
den Schleichverkehr der Umfahrung Aarwangen.

Details siehe Johanniter vom September 2017

Petition Verkehrskonzept

Die SP Thunstetten-Bützberg hat eine Petition für eine proaktive Verkehrpolitik auf der Gemeinde eingereicht!

Die Verkehrssituation in unserer Gemeinde ist seit längerem unbefriedigend. Die Anwohner rund um die Schulanlagen des Byfang leiden unter dem Zubringerverkehr. Der Zubringerverkehr aus Richtung Graben über die Brunngasse und Solothurnstrasse gibt ebenfalls zu Reklamationen Anlsass. Merkbare Verkehrszunahmen sind auch duch den zunehmenden Schleichverkehr über Thunstetten spürbar, der mit dem geplanten Autobahnzubringer um ein vielfaches zunehmen wird. Mit der Bautätigkeit verschlimmert sich der Zustand laufend. Eine bessere Anbindung an den ÖV ist nicht nur aus diesem Grund mehr als erwünscht.

Die SP Thunstetten-Bützberg kann diesem Geschehen nicht länger zusehen, verlangt vom Gemeinderat, dass er handelt, und hat deshalb eine Petition eingereicht.

Die SP fordert vom Gemeinderat Antworten auf folgende Fragen:

  • Welches ist die aktuelle Verkehrspolitik des Gemeinderates?
  • Welche kurzfristigen Massnahmen hat der Gemeinderat bis wann zur Minderung des Erschliessungsverkehrs zum Byfang vorgesehen?
  • Bis wann erarbeitet der Gemeinderat ein Verkehrskonzept?
  • Wie gedenkt der Gemeinderat, die Bevölkerung in die Ausarbeitung des Verkehrskonzeptes miteinzubeziehen?

Die Petition wurde am 14. Dezember 2015 eingereicht. Der Gemeinderat hat nun ein halbes Jahr Zeit, um eine zufriedenstellende Antwort zu geben.

Link auf den gesamten Text der Petition

Erfolgreiches Kick-Off für Referendum gegen die Umfahrung Aarwangen

Am Samstag, den 22. Oktober 2016, fand bei der Landi Bützberg nur wenige 100 Meter von der Einmündung der geplanten Umfahrung Aarwangen das Kick-Off im Oberaargau zur Unterschriftensammlung für das Referendum gegen die geplante Umfahrung Aarwangen statt. Zusammen mit Vertretern des VCS, des überparteilichen Komitees von Thunstetten-Bützberg und unserer SP-Sektion wurden erfolgreich Unterschriften gesammelt. Die Voten der Passanten zeigten, dass sie die aktuelle Situation in Aarwangen vor Augen haben und sie Mühe bekunden sich vorzustellen, dass es in Bützberg zukünftig ebenso aussehen wird oder noch schlimmer. Aufklärung ist dringend notwendig, dass für teures Geld nur das Verkehrsproblem verschoben wird.

Weitere Unterschriftensammlungen finden statt:

  • Samstag, 12. November 2016 von 9:00-13:00 Uhr beim Bahnhof SBB in Herzogenbuchsee
  • weitere Sammlungen in Planung

Unterschriften können auch selbst gesammelt und eingesendet werden. Unterschriftsbögen können von der VCS-Homepage heruntergeladen werden (Link).

Brief an Gemeinderat Aarwangen

Die SP Thunstetten-Bützberg unterstützt die geplante Umfahrung Aarwangen nicht. Sollte der Grosse Rat im Herbst den Projektierungskredit für die Umfahrung gutheissen, so sollte zumindest auf den geplanten Industrieanschluss verzichtet werden. Die SP Thunstetten-Bützberg hat deshalb den Gemeinderat von Aarwangen in einem Brief für den "Verzicht auf den Industrieanschluss Aarwangen" gebeten.

  

Sehr geehrte Damen und Herren

Wie Sie der Presse sicherlich entnehmen konnten, befürwortet die SP Sektion Thunstetten-Bützberg die geplante Umfahrung Aarwangen nicht. Die SP Thunstetten-Bützberg sieht die Verkehrsbelastung, die Aarwangen täglich erdulden muss. Unserer Partei geht es zum einen auch um die drohende Verkehrszunahme in Thunstetten, zum anderen aber um die Zerstörung von wertvollem Kulturland und des einmaligen und schützenswerten Smaragdgebietes mit den Brutstätten der vom Aussterben bedrohten Libellenart Helm-Azurjungfer. Beides wird hauptsächlich durch den geplanten Industrieanschluss zerstört. Der Presse konnten wir entnehmen, dass der Gemeinderat Aarwangen für den Entscheid, ob der Industrieanschluss gebaut wird oder nicht, zuständig ist. Die SP Thunstetten-Bützberg bittet deshalb den Gemeinderat Aarwangen zugunsten der Natur auf die übertriebene Verkehrserschliessung mit dem Industrieanschluss Aarwangen zu verzichten.

Mit freundlichen Grüssen

SP Sektion Thunstetten-Bützberg

NEIN zur Umfahrung Aarwangen

Die SP-Thunstetten-Bützberg ist gegen die Umfahrung Aarwangen und befürwortet die Variante Null+

Die geplante Umfahrungsstrasse endet direkt am Dorfeingang zu Bützberg. Die heutige Bern-Zürich Strasse ist jedoch bereits heute stark befahren. Der Verkehr wird mit dem Autobahzubringer stark zunehmen und sich den Weg auch durch die Dorfteile Bützberg und Thunstetten suchen. Der Weg durch unser Dorf wird für viele Autofahrer kürzer, angenehmer und schneller sein. Es findet demzufolge nicht eine Lösung der Verkehrsprobleme statt, sondern lediglich eine Verlagerung dieser nach Thunstetten-Bützberg und Langenthal. Die SP Thunstetten-Bützberg ist deshalb gegen die geplante Umfahrung!

Die SP-Thunstetten-Bützberg begründet ihre Meinung mit einer ausführlichen Argumentation:

=> Link zur Argumentation!

Themen der Argumentation:

  • Verlagerung der Probleme von Aarwangen nach Thunstetten-Bützberg
  • Unglaubwürdige Verkehrszahlen
  • Behinderung des Öffentlichen Verkehrs
  • Zunahme des Schleichverkehrs über Thunstetten
  • Umfahrung nur Symptombekämpfung und keine Lösung des eigentlichen Verkehrsproblems
  • Umfahrung nicht umweltverträglich
  • Fragwürdige Finanzierung der Umfahrung
  • Fragwürdiger Nutzen für die Wirtschaft

Link Bericht Berner Zeitung!